Feed on
Posts
Comments

… Zeit für das Blog. Ja, es heißt DAS Blog, weil das Wort “Blog” ein Kürzel von Weblog (Web-Log) ist. Ich kann auch schlau schwätzen *lach.

In meinem letzten Eintrag deutete ich kurz an, dass mein Herr SüßAdmin für mich gebastelt hat. Höchstoffizieller Auftrag meinerseits, der auch prompt erfüllt wurde. Darf ich vorstellen? Mein Blending-Board.

Mir sind die Blendingboards, die man in diversen Shops käuflich erwerben kann, einfach zu teuer. Außerdem sind wir kreativ. Alles was man preiswerter und genau so gut selbst bauen kann muss nicht für teuer Geld gekauft werden. Das teuerste Zubehör für mein Board war der Kardenbelag für nicht mal 30 Euro zzgl. Versand. Der Rest ist pillepalle. Ein Brett hat man entweder irgendwo rumfliegen, nutzt ein stabiles Küchenbrett oder kauft, so wie wir, ein schönes Brett im Baumarkt. Gefräßt, geschliffen und was man da alles machen kann ist es dann auch recht schnell.  Nun nur noch den Kardenbelag aufkleben und anschließend mit einem Elektrotacker nochmals festtackern. An der Rückseite wird ein abnehmbarer Fuß/Stütze angebracht. Fertig ist das Blendingboard und das zu einem Drittel des Preises, den ich hätte zahlen müssen.

Noch ein paar Bilder? Klar doch, gerne.

Wie man sieht, bin ich schon fleißig mit der Rolagherstellung beschäftigt. Frau muss ja testen, ob alles so funktioniert, wie es soll.

Wie man sieht, funktioniert es prima. Als Stäbe dienen mir Ruderstäbe äääääähm, Jackennadeln. Mit denen stricke ich nicht. Ich komme mir damit wirklich vor, als würde ich rudern. Völlig unhandlich und unbequem. Die Nadeln habe ich irgendwann mal von irgend wem vererbt bekommen. Seitdem wurden sie schon vielfach zweckentfremdet. Jetzt eben fürs Blendingboard.

Natürlich stricke ich auch noch an meinem Auftrag. Es geht nur langsam voran. Aber wie heißt es so schön? “Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.” In den Osterferien werde ich mir aber wirklich mal die Zeit gönnen und stricken – so oft und so lange und ausgiebig wie ich es möchte.

Einen kleinen Zwischenstand kann ich aber dennoch zeigen. Um den Verlauf der Segmente bzw. deren farbliche Anordnung mal richtig sehen zu können, habe ich ein längeres Nadelseil angebracht. Mir gefällt es bis jetzt sehr gut und der Empfängerin auch.

Das wars auch schon wieder. Ich wünsche allen einen schönen Start in die neue Woche.

 

Comments are closed.