Feed on
Posts
Comments

Das neue Jahr…

… ist auch schon wieder ein paar Tage alt. Zeit für mich wieder mal etwas zu schreiben und zu zeigen.

Doch bevor ich loslege, muss ich unbedingt noch etwas loswerden.

Es war das erste und das letzte Mal, dass ich jemandem geholfen habe, der hier nach einer Anleitung (siehe Kommentare) fragt. Ich gebe prinzipiell keine Anleitungen weiter, die man käuflich erwerben kann. Ich habe eine Ausnahme gemacht und meine Kontodaten per Mail übermittelt. Mir wurde ein Betrag überwiesen. Ich habe die gewünschte Anleitung noch einmal gekauft und bei Ravelry via Geschenk an diese Person schicken lassen. Ich habe noch Geld drauf gelegt und hätte mich gefreut, wenn wenigstens mal Danke gesagt/geschrieben worden wäre. Bis heute wurde das nicht getan und jetzt kann ich gern darauf verzichten. Für mich ist das einfach eine Sache des Anstands, das zu tun, wenn ich Fremde um Hilfe bitte. Hier wars ja schon nervig … aber egal. Für mich war es eine Lehre.

Noch im vergangenen Jahr sind zwei Teddys fertig geworden, die ich einer lieben Freundin und ihrer Partnerin als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk in die Niederlande geschickt habe.

 Links im Bild ist Fred. Fred bekam seinen Namen von meinem Pubertier. Der sah ihn und meinte: Das ist Fred. Ok. Fred wurde nach dieser Anleitung gearbeitet und ist garantiert nicht der letzte seiner Art.

Rechts im Bild, ein kleines Pandabärchen. Einen Namen hat er natürlich auch schon. Bei World of Warcraft gibt es Pandaren. Pandaren sind kleine, knuffige Pandabärchen. Meine Pandarin, die ich momentan ab und an spiele, ist Jägerin und heißt “Shaohin”. Der Pandare meines Herrn SüßAdmin (wobei eher Pandarin, da er sich für einen weiblichen Charakter entschieden hat *gg), heißt “Shaoweg”. Das ist lustig, wenn wir zusammen unsere Abenteuer bestreiten *gg. Shaohin und Shaoweg machen die virtuelle Welt unsicher *gg. Also heißt das Pandabärchen Shaohin. Shaohin wurde nach dieser Anleitung gestrickt. Ich hoffe, die beiden gefallen ihren neuen Besitzerinnen.

 Für meine kleine Prinzessin gab es zu Weihnachten unter anderem noch ein gestricktes Hängerchen/Jacke. Ich mag diesen Stil der Jacken sehr und habe schon einige davon gestrickt.

 Gestrickt einfach frei Nase, ohne jegliche Anleitung.  Diese Jäckchen gefallen mir deshalb so gut, weil man sie vielseitig tragen kann. Im Winter ein unifarbenes Langarm-Shirt darunter und schon ist die kleine Maus ausgehfein. Im lauen Frühling einfach so über ein Kurzarmshirt getragen und schon ist sie hübsch angezogen.

Dazu gabs dann noch ein paar Mini-Stinos gegen kalte Winterfüßchen.

Für die Räubertochter einer Freundin habe ich dann auch gleich noch ein Paar genadelt. Somit reicht das auch wieder mit Socken für die nächste Zeit. Ich stricke sie einfach nicht gern.

 Genau zu Heilig Abend ereilte mich dann ein Wunsch meiner Schwiegertochter. Sie wollte einen Schwebedeckel. Kurioser Weise habe ich das total mißverstanden und habe flugs für die kleine Prinzessin einen genadelt. Gewünscht war Schwarz. Hmmm, Schwarz für ein Kleinkind. Das geht bei mir immer noch nicht, obwohl ich selbst Dunkelschwarz trage. Also habe ich noch einen großen Hello-Kitty®-Knopf angenäht. Wobei es eigentlich kein Knopf ist, sondern der Anhänger einer Kinderkette. Da dieser aber mit ein paar Perlen auf ein Gummiband aufgezogen war, war es mir zu gefährlich die Kette der Kleinen zu schenken. Kleinteile, Kleinkinder … verschlucken usw. – ihr wisst schon. Ich habe die Kette auseinander genommen und den Anhänger an die Mütze genäht. Nachdem ich meiner Schwiegertochter das Werk zeigte, meinte sie, dass ihr die Mütze wohl zu klein ist. Erst da schrillten bei mir alle Alarmglocken. Also am nächsten Abend das ganze noch mal in groß. So können Mami und Töchterchen im Partnerlook gehen.

Hier erst Mal beide Schwebedeckel nebeneinander.

Jetzt mit “Füllung”.

 Die beiden beiden Schwebeteilchen sind auch einfach frei Nase gestrickt. Trotzdem war ich froh, dass sie beiden gut passen.

Damit aber noch nicht genug. Mein liebes Schwiegertöchterchen entdeckte noch eine Mütze für die kleine Maus, die sie un-pe-tinkt haben muss. Was blieb mir also übrig? Richtig. Mütze gesehen, Anleitung wollte ich nicht kaufen, weil auch diese Mütze pillepalle ist, und losgestrickt.

 – nach eigenem Gusto genadelt

Hier dekoriert sie noch meine dänische Schönheit *gg, aber bald das hübsche Lockenköpfchen meiner kleinen Prinzessin.

Da ich nun schon mal im Dauernadeln von Kleinteilen war, gings auch gleich weiter. Meine Schwiegertochter ist ganz vernarrt in diese (doofe) Hello Kitty®. Treue Leser des Blogs wissen das. Schon länger lag sie mir in den Ohren, dass ich doch so ein “Teil” auch mal häkeln könnte. Wäh, Häkeln. Das geht gar nicht. Ich mag nicht häkeln. Also habe ich eine gestrickt. Im Netz fand ich durch Zufall eine Anleitung, die aber sehr fehlerhaft ist. Also hielt ich mich eigentlich nur an ein Bild, um in etwa Augen und Nase möglichst so aufzusetzen, dass das alles in etwa nach dieser HK aussieht.

Hier noch “nackt”…

… bekam sie schon am nächsten Tag ein Kleidchen verpasst und ist somit auch fertig.

Das Monster ist ca. 48cm groß.

Es ist noch mehr fertig geworden. Allerdings auch nur Kleinteile, da ich eigentlich absolutes Handarbeitsverbot vom Arzt bekommen habe. GsD sitzt der nicht hier bei mir in der Wohnung und so mache ich es heimlich. Wenn ich merke, dass es nicht mehr geht, pausiere ich wieder für ein paar Tage. So entsteht wenigstens ein bisschen was. Also zeige ich dann beim nächsten Mal, was hier noch so entstanden ist.

Bis dahin also und ein schönes Wochenende

Comments are closed.